Ämter in der Herrnhuter Brüdergemeine

Die Herrnhuter Brüdergemeine kennt unterschiedliche Ämter der Leitung und des Dienstes, weshalb die Mitarbeitenden als Gemeindiener bezeichnet werden. Dazu zählen neben dem Gemeinhelfer auch die Saaldiener, Kirchenmusiker, Jugendmitarbeiter und Akoluthen, welche u.a. das Abendmahl austeilen.

Der Pfarrer der Ortsgemeinde wird als Gemeinhelfer bezeichnet, welcher mit der Ordination zum Diakonus und, nach einer Bewährung von ungefähr zehn Jahren, zum Presbyter eingesegnet wird. Damit ist er wählbar in das Amt des Bischofs der Brüderunität. Die Leitung der Kirche erfolgt durch die Direktionsmitglieder, welche von der Synode gewählt werden, wie die Bischöfe, welche aber rein seelsorgerliche und ökumenische Aufgaben ausfüllen. Das gesetzgebende Gremium ist die Synode, zu der gewählte Synodale aller Gemeinden zusammenkommen und die grundsätzlichen Entscheidungen für die Kirche treffen. Die Leitung in der Ortsgemeinde liegt beim Ältestenrat. Alle drei Jahre wird jeweils die Hälfte der Ältesten für die Dauer von sechs Jahren aus dem Kreis der Mitglieder gewählt. Wahlberechtigt (aktiv wie passiv) sind alle konfirmierten Mitglieder, welche im vergangenen Jahr ihren Gemeinbeitrag entrichtet haben. Zudem ist auch der Gemeinhelfer und der Kirchenrechner qua Amt Mitglied des Ältestenrates. In diesem Jahr stehen wieder Wahlen zum Ältestenrat an und auch das Amt des Kirchenrechners ist vakant und wieder zu besetzen. Alle diese Ämter stehen Männern wie Frauen in gleicher Weise offen.